25.11.2022

Der Stadtteil als Gemeinschaft

Eine Veranstaltung von: Poliklinik Syndikat

Wir haben uns bewusst Stadtteil-Gesundheits-Zentrum genannt. Der Kiez im Mittelpunkt auf dem Weg zu einer besseren Welt!

Aber gibt es die hier ausgerufene Gemeinschaft überhaupt?

Stadtteile bestehen heute eher aus vielen verschieden Gruppen, Netzwerken und Einzelpersonen, die oft wenig Gemeinsames verbindet – angeheizt wird dieser Prozess von der zunehmenden Gentrifizierung. Und wie sieht diese Welt aus, in der die gesellschaftlichen Faktoren wie Armut und Arbeitsbedingungen nicht mehr krank machen? Kann das Konzept der „sorgenden Stadt“ hierbei helfen?

Hierzu wollen wir unsere Erfahrungen in der Stadtteilarbeit in Berlin Nord – Neukölln bis zur Hamburger Veddel zusammen mit Menschen diskutieren, die Pflege, Gesundheit, Kinder etc – also eben das „umeinander Sorgen“ - in den Mittelpunkt stellen wollen.

Wo gibt es positive Beispiele, dass sich Menschen - egal welcher Sprache, Hautfarbe, Gender, sozialer Klasse – als Eins fühlen und gemeinsame Kämpfe für ihren Stadtteil/Stadt führen? Was können wir davon lernen?

Sprecher*innen: • Yildiz Yilmaz, Projektkoordinatorin Kiezanker e. V., Neukölln • Kirsten Schubert, Hausärztin, Gesundheitskollektiv Berlin e.V. • Lukas Waidhas, Community Health Nurse, Poliklinik Hamburg • Barbara Fried, Rosa Luxemburg Stiftung • Lisa, Care Revolution Netzwerk

Wann?

Freitag: 25.11.2022

19:00 - 21:00

Wo?

Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe

Mittelweg 30

12053 Berlin